Share this site on social media
Print

RCC Mitgliedstaaten kooperieren zu der Implementierung des SFDRR in Asien

29.6.15

RCC Mitgliedstaaten kooperieren zu der Implementierung des SFDRR in Asien

Für die diesjährige Versammlung des Regional Consultative Committee (RCC) stand die Implementierung des Sendai Framework for Disaster Risk Reduction (SFDRR) in Asien im Vordergrund. Bangladesch, Bhutan, Kambodscha, Indien, Indonesien, Laos, die Mongolei, Myanmar, Pakistan, Philippinen, Sri Lanka, Thailand und Vietnam gehören zu den dreizehn Nationen, die vom 16.-18. Juni in Thimphu, Bhutan zusammengekommen sind um bei der Reduzierung von Katastrophenrisiken und der Stärkung von Resilienz zu kooperieren. Die Versammlung wurde von der deutschen Regierung unterstützt, welche im Rahmen der GIKRM auch einen peruanischen Ansatz zur Integration von Katastrophenrisikomanagement in öffentliche Investitionsplanung und Strategien für lokale Frühwarnsysteme vorgestellt hat. Vertreter des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), Referatsleiter Martin Hoppe, sowie Vorstandsmitglied der GIZ, Cornelia Richter, wohnten der Versammlung bei. Die RCC Mitgliedsstaaten werden sich weiterhin auf die Generierung relevanter Risikoinformation für nationale Regierungen konzentrieren um eine risikosensible Entwicklung sicherzustellen, weiterhin wird auch verstärkt Fokus auf die Stärkung der Resilienz von Unternehmen sowie von Wirtschaftskreisläufen gelegt um Existenzgrundlagen in der Region besser zu schützen.

Download: Thimphu Statement