Share this site on social media
Print

GIKRM bringt Wissenschaft, Wirtschaft und Politik zum Thema effektive Frühwarnsysteme zusammen

25.3.16

GIKRM bringt Wissenschaft, Wirtschaft und Politik zum Thema effektive Frühwarnsysteme zusammen

Effektive Frühwarnsysteme können aufkommende Gefahren frühzeitig erkennen und die Gefährdeten schnell informieren. Durch eine rechtzeitige und umfassende Reaktion werden Schäden und Verluste durch Extremereignisse reduziert. Die Bedeutung und Wirksamkeit von Frühwarnsystemen wurden letztes Jahr im Rahmen der dritten Weltkonferenz zur Reduzierung von Katastrophenrisiken im japanischen Sendai und der 21. Weltklimakonferenz in Paris unterstrichen.

Deutschland engagiert sich seit Jahrzehnten erfolgreich in der Entwicklung und Förderung von Frühwarnsystemen weltweit und verfügt beispielsweise im Bereich der Informations- und Warnsysteme über spezifische und innovative Technologien und Dienstleistungen.

Um die deutsche Expertise im Bereich Frühwarnsysteme zu bündeln und gemeinsam Leistungsangebote für eine globale Nachfrage zu entwickeln, hat die GIKRM in diesem Jahr bereits zwei Netzwerktreffen organisiert. Am 01. Februar fand in Berlin im Fraunhofer Institut für Offene Kommunikationssysteme (FOKUS) der erste GIKRM-Workshop statt. Experten aus der Wissenschaft trafen sich zum Thema „Auf- und Ausbau Nationaler Frühwarnsysteme – Wie lassen sich vorhandene Kapazitäten mit der GIKRM international platzieren?“ Die GIZ kann hier, unter anderem, langjährige Erfahrungen bei der Errichtung eines Tsunami-Frühwarnsystems in Indonesien vorweisen. Im Workshop ging es vorrangig darum gemeinsame Synergien aufzudecken, um Ansätze für die Entwicklung eines gemeinsamen Leistungsangebots zu diskutieren. Wenige Wochen später, am 07. März, fand in den Räumen der GIZ in Bonn der „Fachaustausch Frühwarnsysteme“ statt. Vertreter aus Ministerien, Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten, wie sie ihre Interessen und vorhandene Expertise gemeinsam in Lösungsansätze integrieren und in Partnerländern pilotieren können. Auf beiden Veranstaltungen verzeichneten die GIZ und GIKRM ein großes Interesse und es gelang, ein Bild der in Deutschland vorhandenen Kapazitäten und Kompetenzen zu zeichnen.