Share this site on social media
Print

GIKRM engagiert sich bei der dritten Weltkonferenz zur Katastrophen­risikoreduzierung

10.3.15

GIKRM engagiert sich bei der dritten Weltkonferenz zur Katastrophen­risikoreduzierung

Im Januar 2005 – nur wenige Wochen nach dem verheerenden Tsunami im Indischen Ozean – beschlossen 168 UN-Mitgliedsstaaten im japanischen Kobe einen gemeinsamen Rahmenaktionsplan (Hyogo Framework for Action, 2005-2015). Er gilt als Handlungsrahmen für die Umsetzung von weltweiten Maßnahmen zur Reduzierung des Risikos von Katastrophen. Ziel der dritten Weltkonferenz zur Katastrophenrisikoreduzierung (WCDRR) im japanischen Sendai vom 14.-18. März ist die Revision des Hyogo Framework for Action und die Verabschiedung eines Post-2015 Rahmenabkommens. Hierzu werden schätzungsweise 3500 Delegierte aus aller Welt erwartet, unter anderem auch Vertreter der GIKRM. Zusammen mit UNISDR, UNWTO, PATA und Japan Tourism Marketing hat sich die GIKRM aktiv an der fachlichen Gestaltung der Working Session ‚Towards a Resilient Tourism Sector‘ beteiligt, die durch die Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs Silberhorn eröffnet wird. Durch die Hotel Resilient Initiative engagiert sich die GIKRM bereits zur Stärkung der Resilienz im Tourismussektor durch die Entwicklung von Risikomanagement-Standards für Hotels und Resorts. Die Initiative wird in einem Side Event im Rahmen der WCDRR vorgestellt. Zusammen mit der ADB hat die GIKRM auch das Side Event ‚Achieving Disaster Resilience - Advancements in Development Partner Policy and Practice‘ organisiert, welches die Veränderungen und das Verständnis von Katastrophenrisikomanagement in der Politik und der Umsetzung in Projekten verschiedener Entwicklungspartner betrachtet. Auf der IGNITE Stage wird die GIKRM zur Harmonisierung von Warnstufen sprechen. Das eindeutige Verständnis von Warnsignalen und entsprechendes Handeln ist essentiell im Katastrophenfall.